Maki-Rollen (Sushi selbst machen) Rezept

4.75/5 (4)

Zutaten:

½ TL Meersalz, ½ TL Wasabi-Paste, ½ TL Zucker
½ Zitrone, 1 ½ EL Reisessig
1 kleine Avocado, 1 kleine Salatgurke
150 ml Sushi-Reis, 500 ml Wasser
2 Blätter Nori-Alge
75 g Lachs
75 g Thunfisch

Zubereitungszeit:

ca. 60 Minuten

Zubereitung:

Zunächst muss der Sushi-Reis solange gereinigt und mit kalten Wasser abgespült werden, bis das abgeflossene Wasser klar ist. In einem Topf muss 500 ml Wasser zum Köcheln gebracht werden. Den Sushi-Reis darin für mindestens 20 Minuten kochen. Sobald dieser fertig gegart ist, auf der Herdplatte quellen lassen. Wichtig dabei ist es, dass der Sushi-Reis zugedeckt ist und bleibt.

Zucker, Meersalz und Reisessig zusammen aufkochen. Der Sushi-Reis kommt in eine Schüssel oder eine Auflaufform geben und auseinander breiten. So ist es einfacher, dass dieser sich schneller abkühlen kann. Das Essiggemisch wird nach Belieben gewürzt. Anschließend komplett auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit werden die Thunfisch- und Lachs-Filet-Stücke in bleistiftdicke Streifen geschnitten

Das Grün von der kleinen Gurke streifenweise abziehen. Die Gurke halbieren und die Kerne herausholen. Am besten funktioniert das Herauskratzen mit einem Esslöffel. Wie den Thunfisch und den Lachs die Gurke in Streifen schneiden. Anschließend die Avocado halbieren, den Kern heraustrennen und die Frucht ebenfalls in Streifen schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

Das erste Nori-Blatt wird in der Mittel gefaltet und quer halbiert. Eine glatte Seite wird auf einer Bambusmatte aufgelegt. Das Blatt wird mit 1/3 Sushi-Reis bedeckt. Vor dem leichten Andrücken die Hände anfeuchten und die Ränder frei lassen, damit der Sushi-Reis nicht beim Zusammenrollen herausquillen kann. Wer mag kann etwas Wasabi-Paste auf dem Sushi-Reis streichen. Mittig des Reises Fisch- und Gemüsestreifen darauflegen.

Mithilfe der Bambusmatte wird das Nori-Blatt am unteren Ende aufgerollt. Beim Rollen muss die Füllung festhalten und bei den ersten Drehungen leicht angedrückt werden. Die Ränder des Nori-Blattes etwas mit Wasser anfeuchten. Auf den letzten Rollschritten die Bambusmatte anheben und die Maki-Rollen zu Ende formen.

Zum Servieren sollte jede Rolle mundgerecht geschnitten werden. Empfehlenswert für das Einrichten: die Schnittfläche nach oben und nach Bedarf mit Sushi-Ingwer, Sojasauce oder mit Wasabi-Paste zum Dippen auftischen.

Tipp: Auch Veganer können dieses Rezept genussvoll genießen, wenn die Variante nur mit Gurke ausprobiert wird. Bei Maki-Röllchen sind allgemein in der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Sushi selbst gemacht – sehr lecker…

Bewerte das Rezept